„DEPORTATION CLASS“ Kinofilm mit anschließendem Gespräch

Die Willkommensinitiative Biesenthal lädt ein:

„DEPORTATION CLASS“
Kinofilm mit anschließendem Gespräch

Am 28.11.2017 um 19 Uhr
im Kulturbahnhof Biesenthal

Den preisgekrönten Dokumentarfilm „Deportation Class“ finden wir einen
guten Anlass, mit euch und Ihnen ins Gespräch zu kommen über das Thema
Abschiebungen, die aktuell immer häufiger werden (und auch unsere neuen
Biesenthaler_innen betreffen können).
Der Film zeigt nüchtern und unkommentiert die verschiedenen Beteiligten
und Betroffenen einer Sammelabschiebung, angeführt vom Innenminister von
Mecklenburg-Vorpommern.

Es wird Getränke und kleine Snacks geben.
Der Eintritt ist frei. (mehr…)

Wo das Safttrinken solidarisch ist…

…ist ein Bleiberecht für alle nicht mehr ganz so weit weg.
Mit Leuten aus Barnim und Berlin gab es Ende Oktober eine schwungvolle Apfel-Sammel-und-Press-Aktion. Obwohl die Apfelernte in diesem Jahr sehr schwach ausfiel, schüttelten wir mit gemeinsamen Kräften die rotgelben Früchte von den Straßenbäumen. Über 700kg saftige Äpfel haben wir aufgelesen und zu einer mobilen Mosterei gebracht. Dort haben wir als kleine Gruppe gelernt, was es bedeutet Äpfel zu Saft zu pressen und in 5l Bags abzufüllen. Die 500l süß-säuerlicher Saft sind nun verteilt. Eine fröhliche Verkaufsaktion fand am 31.10. auf dem Eberswalder Potsdamer Platz statt. Beim wilden Teller drehen, Hula Hoop schwingen, Diabolo spielen und Seilspringen konnte der Durst mit dem leckeren Saft gestillt werden. Der Erlös aus dem Verkauf (ca. 500€) wird an 2 Projekte gegeben – das Medibüro in Berlin und die Geflüchteten-Wohnung am Biesenthaler Wukensee. Beides sind stabile Support-Strukturen für Geflüchtete, die auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen sind. Geplant ist für nächsten Herbst eine Wiederholung des Solisaftens – erntet mit, trinkt viel und seid solidarisch!

Keine Abschiebungen aus dem Barnim – Eure Spende zur Unterstützung von Geflüchteten!

demo_eberswalde

Im letzten halben Jahr drohten vielen Neu-Barnimer_innen Abschiebungen. Mindestens 23 Menschen wurden in diesem Jahr schon aus dem Landkreis abgeschoben. Bei 35 weiteren Menschen wurde die Abschiebung versucht. Zu dem Thema haben wir uns gemeinsam mit vielen Geflüchteten an Demos beteiligt – zuletzt am 8. Juni in Eberswalde – , eine Petition eingereicht und auf diversen Sitzungen unsere Meinung kundgetan. Der Landkreis hat sich aufgrund des Drucks mit dem Thema Abschiebungen beschäftigt, weist aber überwiegend die Verantwortung von sich. Die vorhandenen Ermessensspielräume der Ausländerbehörde werden bisher nicht zugunsten der Geflüchteten genutzt.
Solange es keine politische Lösung gibt, beteiligen wir uns an einem Unterstützungsnetz, (mehr…)

Rassistische Polizeikontrolle in Eberswalde

Am Dienstag, den 10.10.2017, gegen 10 Uhr wurden zwei somalische Männer mit dunkler Hautfarbe am Bahnhof Eberswalde auf dem Bahnsteig von zwei Polizist*innen ohne ersichtlichen Anlass kontrolliert, neben ihnen laufende Menschen mit „weißer“ Hautfarbe wurden nicht kontrolliert.
Die beiden Betroffenen wurden von den Polizist*innen unfreundlich, herablassend und aggressiv behandelt. Sie mussten sich ausweisen, wurden abgetastet, ihre Taschen und Rucksäcke wurden durchsucht und sie wurden mit einer Videokamera gefilmt. Obwohl die Betroffenen nach dem Grund für die Kontrollen fragten, gaben die Polizist*innen darauf keine Antwort.
Mit „Racial Profiling“ wird die Methode bezeichnet, das Erscheinungsbild – also etwa Hautfarbe oder Gesichtszüge – einer Person als Entscheidungsgrundlage für polizeiliche Maßnahmen wie Personenkontrollen, Ermittlungen und Überwachungen heranzuziehen. Rechtlich dürfen Verdachtsmomente nur auf das Verhalten von Personen und auf objektive Beweise, nicht aber auf ihr Erscheinungsbild gestützt werden. Im Jahr 2012 stufte das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz „Racial Profiling“ als illegal ein, weil es gegen das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes verstoße.
Die „Initiative Barnim für alle“ fordert die Polizei auf, die diskriminierende Methode des „Racial Profiling“ in Zukunft nicht mehr anzuwenden. Außerdem sollte sich die Polizeileitung bei den Betroffenen für die erniedrigende Behandlung entschuldigen.

Artikel in der Märkischen Oderzeitung

Vier Holztage in Wukania!

[english below]

Liebe Freund_innen von Wukania,

nach dem schönen Holztag gestern haben wir weitere Holztage verabredet, zu denen wir euch auch herzlich einladen.
Gestern waren neben etlichen Bewohner_innen auch zwei extra angereiste Freundinnen von Wukania da. So kanns weitergehen und wir freuen uns sehr wenn ihr kommt. Der Winter kommt ja bekanntlich auch.

Wukensee mit Eis

Die nächsten Gelegenheiten, mit uns zu spalten und zu sägen und zu stapeln und zu plaudern und uns kennenzulernen, sind:

Mi, 25.10.17
Mi, 15.11.17
Sa, 18.11.17
Sa, 2.12.17

Jeweils von 11 bis 17 Uhr. (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)