Bericht zur Demonstration vor der Barnimer Ausländerbehörde am 8. Juni 2021

english below
---------------

Am 8. Juni 2021 demonstrierte `Barnim für alle‘ gemeinsam mit Geflüchteten des Landkreises Barnim und Freund*innen von Geflüchteten vor der Ausländerbehörde in Eberswalde. Von 12 bis 16 Uhr waren insgesamt 80 Menschen vor Ort, um zu protestieren. Die Geflüchteten fühlen sich durch das ihrer Meinung nach belastende Asylsystem und die schlechten Lebensbedingungen bedrängt. Die Geflüchteten haben oft Angst, sich gegen das lange, deprimierende Asylverfahren auszusprechen. Noch frustrierender ist das System der Duldung, das dafür sorgt, dass ein*e Geflüchtete*r nicht arbeiten oder Deutschkurse besuchen kann und damit die Integration behindert. (mehr…)

Demonstration an der Ausländerbehörde Eberswalde

08.06.2021 12-16 Uhr

Aufruf von der Gruppe ‚Barnim für Alle‘

Wir in der Gruppe „Barnim für alle“ laden ein, am Dienstag, den 8 Juni ab 12:00 mit uns vor der Ausländerbehörde in Eberswalde zu demonstrieren. Wir kritisieren die Verstöße und die Ungerechtigkeiten, denen Asylsuchende im Landkreis Barnim und in ganz Brandenburg systematisch ausgesetzt sind.
Aufgrund des bewussten Drucks von Ausländerbehörden gab es in letzter Zeit mehrere Selbstmorde und Abschiebungen. Dieser Druck äußert sich unter anderem darin, dass Geflüchtete, teilweise Jahre lang, keine Lebensperspektiven sondern Abschiebung, keine Beschäftigungsmöglichkeiten und keine Aufenthaltsberechtigung bekommen.

Noch mal haben wir eine Person verloren, diese mal wegen Abschiebung nach 22 Jahren. Obi war ein Geflüchteter aus Nigeria, der vor 22 Jahren nach Deutschland kam, um Sicherheit und Schutz zu suchen. Nach 22 Jahren wurde Obi am 25.05.21 nach Nigeria abgeschoben, ohne Geld, ohne Wohnsitz, ohne Perspektive. (mehr…)

Am 8. Mai auf dem Weg der Würde

Am 8. Mai, dem Tag der Befreiung, beteiligten sich etwa 30 Erwachsene und 15 Kinder an einer Fahrradtour durch Biesenthal. Dabei besuchten die Teilnehmer*innen die sieben Gedenkstelen des Weges der Würde. Zudem legten sie auch am Denkmal der Opfer des Faschismus und am Haus in der Breiten Str. 59 einen Halt ein.


Am Denkmal der Opfer des Faschismus wurde unter anderem an das Schicksal der Wehrmachstdeserteure erinnert. Im März oder April 1945 in Biesenthal erkundigten sich drei junge Wehrmachtssoldaten nach dem Weg Richtung Lobetal. Später fand man sie in einer Scheune am der Kirschallee erhangen, was als Strafe für Desertion gedeutet wurde. (mehr…)

Radeln für alle

RADELN FÜR ALLE

Wir rufen euch dazu auf, verrückt, aktiv und engagiert zu sein für eine tolle Initiative und euren eigenen Körper!
Macht mit bei unserer Spendenaktion für Barnim für alle und umradelt die Landesgrenze von Barnim! (mehr…)

8. Mai 1945 – Gedenken in Biesenthal

Am 8. Mai 1945 kapitulierte die deutsche Wehrmacht. Das war das Ende des deutschen Faschismus und des Vernichtungskrieges dem 70 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Auch Biesenthal war in dieser Zeit ein Ort des Grauens. Jüd*innen wurden entrechtet, enteignet und in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet. Menschen aus ganz Europa wurden in Biesenthal interniert um hier Zwangsarbeit zu verrichten und es gab ein Außenlager des Konzentrationslagers Sachsenhausen.

Wir wollen uns an diese Geschichte erinnern und den Opfern gedenken. Wir besuchen mit einer Fahrradtour die Gedenkstelen („Weg der Würde“, https://zukunft-durch-erinnerung.de/) die uns an Orte der Zwangsarbeit und des Konzentrationslagers erinnern. An den Stelen und auch am Denkmal für die Opfer des Faschismus und am Haus einer jüdischen Familie die nach Auschwitz deportiert wurde, wollen wir stoppen um Blumen abzulegen und mit kurzen Redebeiträgen auf die Geschichte dieser Orte eingehen.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg

Beginn: 15 Uhr am Bahnhof Biesenthal, Dauer der Tour ca. 3 Stunden (mehr…)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (3)