Archiv für März 2011

PAG – Commons zum Anfassen

In der PAG gibt es seit einiger Zeit eine Debatte um den Begriff der Commons. Ist die PAG ein Commons-Projekt? Taugt der Begriff überhaupt für irgendetwas? Wollen wir uns positiv auf die Debatte um Commons beziehen und uns darin aktiv einmischen? Geeinigt haben wir uns noch nicht. Das ist vielleicht auch nicht notwendig. Hier eine kurze Einzelmeinung dazu:
„Alles für alle – und zwar umsonst“ gehört seinen einigen Jahren zu den wichtigsten Parolen der radikalen Linken. Darin enthalten ist zum einen die Kritik am Eigentum, das vielleicht wichtigste Prinzip unserer Gesellschaft, mit allen daran geknüpften Folgen und Nebenwirkungen. Der Zwang, Eigentum zu bilden, es zu verteidigen und zu mehren, überlagert alle sozialen Beziehungen und prägt unser ganzes Leben, verbunden mit den entsprechenden Ein- und Anschlussmechanismen. Die Parole verlangt zum anderen die völlige Umwälzung unserer Gesellschaft in eine Utopie ohne Eigentum, in der alles allen gehört. Sympathisch, da radikal nicht irgendwelche Reformen zur Begrenzung der Barbarei gefordert werden, sondern deren Abschaffung. (mehr…)