Land- und Stadtkommunen zwischen Utopie und realem Alltag. Zur Geschichte der letzten 200 Jahre …

Werkstatt-Tag im Rahmen der Wukania-Lernwerkstatt

Ausgangsfrage: Es gab viele interessante Versuche von vielen interessanten Menschen in „Landprojekten“ – aber es scheint, dass wir nicht viele direkte Anknüpfungspunkte zu unseren eigenen Aktivitäten vorfinden.
- Stimmt das so – oder schauen wir nicht richtig hin, kennen uns nicht gut genug aus, um Gemeinsamkeiten und Kontinuitäten zu erkennen?
- einige existierende Projekte haben ja doch schon eine lange Geschichte (z.B. Longo Mai seit 1970)
- was können wir aus Gesprächen mit den real lebenden Menschen lernen, worauf haben sie sich in der Vergangenheit gestützt.
- Stellen wir die Fragen nicht klar genug: was wollen wir gegebenenfalls von wem mit welcher Hoffnung „lernen“?
- ist es vielleicht müßig, sich so intensiv mit der Vergangenheit zu beschäftigen – Erfahrungen müssen immer wieder konkret neu gemacht werden ?

Ort: Wukania. Projektehof Biesenthal
Zeit: am Samstag, 13.8.1011, 10.30 bis 18.00

Einladung im pdf-Format


0 Antworten auf „Land- und Stadtkommunen zwischen Utopie und realem Alltag. Zur Geschichte der letzten 200 Jahre …“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× drei = fünfzehn