Holz-Mach-Wochenende in Wukania

Liebe Freundinnen und Freunde von Wukania, liebe Interessierte!

Wir laden Euch mal wieder ein zu Bau-und Kennenlerntagen – wie es sich für die Jahreszeit gehört zu einem Holz-Mach-Wochenende.

Am Freitag, dem 8. und Samstag, dem 9.Februar wollen wir im Biesenthaler Becken (Naturschutzgebiet) gemeinsam mit Leuten vom Nabu Bäume fällen, entasten und verladen, um sie später bei uns auf dem Hof zu spalten und zu stapeln. Das Holz soll, wenn es abgelagert ist, die Heizkessel der Kita füttern und vielleicht auch weitere künftige Holzheizungen auf dem Gelände.

Dabei freuen wir uns sehr über eure helfenden Hände. Die Aktionen im Wald finden Freitag und Samstag hauptsächlich vormittags von 9 bis 13 Uhr statt – nach dem Mittagessen gehen wir nur, wenn noch genug Motivation da ist, nochmal in den Wald. Am Sonntag kann auf dem Hof noch weiter Holz klein gesägt, gespalten und gestapelt werden.

Zum Wochenende gehört natürlich auch eine Führung übers Gelände für die, die noch nicht hier waren; ein gemütlicher Abend mit Spielen oder was auch immer; immer möglich sind Seespaziergänge, je nach Geschmack (und Wetter) Sauna, Eisbaden oder Schlittschuhlaufen auf dem Wukensee, Lagerfeuer machen, …

Wer hat, kann gerne Motorsäge, Helm und Schnittschutzhose mitbringen; aber Menschen ohne solche können wir genauso gut gebrauchen, und es gibt auch genug anderes zu tun, wo ganz unterschiedliche Fähigkeiten gefragt sind. Wetterfest sollten Kleidung und Schuhwerk jedoch sein, und Schlafsäcke bringt am besten mit. Für Verpflegung und warme Schlafplätze sorgen wir. In die Spendendose könnt ihr tun, was ihr wollt.

Wenn ihr kommt, meldet Euch bitte an, am besten per Mail: info@wukania.net
Insbesondere wenn ihr Schlafplätze braucht (das ist auch schon ab Donnerstag abend möglich), meldet euch gerne beizeiten.


2 Antworten auf „Holz-Mach-Wochenende in Wukania“


  1. 1 Scherzkeks 07. März 2013 um 17:39 Uhr

    Musste gerade sehr lachen, als ich gelesen habe, daß ihr im Naturschutzgebiet mit Hilfe des NABU Bäume fällen wollt. Passt so herrlich in unser durchgeknalltes System.
    Pseudo-Ökos (NABU), die im Naturschutzgebiet Bäume fällen. Fällt euch da irgendwas auf? Das is genauso wie wenn die GRÜNEN es erlauben würden, daß im Naturschutzgebiet Windräder errichtet werden dürfen und das mit ausdrücklichem Vermerk… halt moment das is ja so in BW erst vfor ein paar Tagen gewesen.
    Oder wie der NABU sich so herrlich für Vögel einsetzt. Genauso toll wie er es deutschlandweit zulässt daß Hecken zerstört werden, Bäche vermüllt und jegliches Leben aus der schönsten aller Welten (Deutschland) entfernt wird.
    Ach ja solche Grünen lob ich mir. Weiter so und nicht vergessen, erst wenn der letzte Baum gefällt ist

  2. 2 naschi 08. März 2013 um 18:24 Uhr

    Da haben wir es ja mit einem ganz klugen Kommentarschreiber zu tun.
    Öko und Bäume fällen, schliesst sich nicht aus. Wenn ich nicht mit Gas, Öl oder Kohle heizen will, fällt die Wahl aufs Holz, am besten ergänzt mit einer Solaralage. Wichtig ist dabei, dass das Holz aus regionalen Wäldern kommt und kein Kahlschlag betrieben wird, der Eingriff in das Ökosystem Wald also begrenzt ist.
    In unserem konkreten Fall geht es um ein Waldstück im Biesenthlaer Becken, welches der Nabu-Stiftung gehört. Der Nabu betreibt dort Wiedervernässung und einen ökologischen Waldumbau. Also weg von Monokulturen hin zu einem widerstandsfähigen und biodiversen Mischwald. Hierbei helfen wir mit der Säge nach.
    Und das mit Deutschland als die schönste aller Welten klingt nach nationalistischem Bullshit! Dann doch lieber: global denken, global handeln!

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × neun =