Archiv für März 2013

17.4. Globaler Aktionstag von La Via Campensina

Auch wenn es keiner glaubt: der Frühling kommt; also ran ans Pflanzen vorziehen!

Hallo Gartenliebhaber_innen, Gemüse-Anbauer_innen, Saatgut-Erhalter_innen und solidarische Genoss_innen des 17 April!

Fast schon traditionell gibt es ein Gartenfest, mit Pflanzen- und Saatguttausch im Rahmen der Aktivitäten zum 17.April. Wie üblich gibt es natürlich auch ein leckeres Vokü-Essen, Kaffee und Kuchen, Musikalisches und kleine Überraschungen für die Kids.
Dieses Jahr wird das Fest am 20. April stattfinden, wie immer im Gemeinschaftsgarten ´Ton, Steine Gärten´ am Bethaniendamm in Kreuzberg.
Beginn: 14.00 Uhr.

Dafür wäre es natürlich super wenn sich alle, die sich angesprochen fühlen, Pflanzen vorziehen würden, auf der Fensterbank oder im Frühbeetkasten.
Denn: warum alles alleine machen? Es ist doch cooler, eine Sorte, die gut bei einem aufgeht, vorzuziehen und dann zu tauschen oder zu verschenken. Der kapitalistischen Logik ein Schnippchen schlagen und praktisch werden!

Wir freuen uns euch, Groß und Klein – und viele, viele Pflanzenkinder!

AG ‚Frisch serviert vom Krisenherd‘

Globaler Aktionstag für Ernährungssouveränität, Rechte der Kleinbäuer_innen, Landlosen, Fischer_innen!

Der 17. April ist gewählt worden – in Gedenken an die Opfer des Massakers von Eldorado dos Carajás im brasilianischen Bundesstaat Pará am 17 April 1996. Die Polizei ermordete damals 19 Landlose während einer friedlichen Demonstration. Mitglieder von “La Via Campesina”, die sich gerade für eine Konferenz in Mexiko versammelten, antworteten mit einem Marsch auf die brasilianische Botschaft. Sie riefen den 17. April zum internationalen Tag des Widerstands und der Aktion gegen alle Formen von Unterdrückung der ländlichen Bevölkerung aus. Seitdem ist der 17. April alljährlich weltweiter Aktionstag des Kleinbauernverbandes La Via Campesina. In vielen Ländern fordern heute Menschen eine Landwirtschaft, die sich an Ernährungssouveränität und nicht an Kapitalverwertung orientiert!!!!

http://viacampesina.org/splash/17april/

Einladung zum Sissi-Frühjahrsputz 16.-21.April

Liebe Sissi-Freudige, hallo Mitmenschen,

kurz vorm Knospenknall wollen wir dich mit einer fröhlichen Botschaft beglücken – die Sissi lebt auch 2013 weiter und will viele Gäste in
Wukania und am Wukensee begrüßen.
Sissi? – so heißt die Sommerinfrastruktur auf dem Wukania Projektehof. Gästegruppen können sich dort tummeln und sich im selbstorganisierten Rahmen ihren Inhalten und gemeinsamen Erlebnissen hingeben.

In der Zeit vom 16. bis 21. April treffen wir uns mit dir und allen, die Lust auf gemeinsame Aktion haben zum legendären Sissi-Frühjahrsputz.

So in etwa stellen wir uns die Aktionen vor:
- alles aufräumen und sauber machen
- Holzbänke schleifen und ölen
- Fallrohre und Regenrinnen reparieren, reinigen
- Dach reparieren und reinigen
- Terasse kehren
- Infowand und Schilder erneuern
- Kräuter und Gemüse pflanzen

Bei all dem wünschen wir uns Zeit zum quatschen, lachen, spazieren, musizieren, spielen, anbaden, ins Feuer starren, zusammen kochen und essen. (mehr…)

29.3. PAG-WillCommons-Club

Nachdem wir unser monatliches Treffen im Februar ausfallen lassen mussten, findet im März der WillCommons-Club wieder statt. Wie immer am letzten Freitag im Monat um 19 Uhr im Cafe V am Lausitzer Platz in Berlin-Kreuzberg. Die Möglichkeit Menschen aus der PAG zu treffen, neues aus der PAG und ihrer Projekte zu erfahren oder allgemeine Fragen loszuwerden und zu diskutieren.

Reparieren!


Das Manifest gibt es als pdf-Datei auf www.ifixit.com.

Gestern lief im Biesenthaler Kulturbahnhof der Film „Kaufen für die Müllhalde“. Der Film zeigt deutlich, wie sehr der Kapitalismus durch seinen Wachstumszwang darauf angeweisen ist, das wir fleissig wegschmeissen um immer wieder neues zu kosumieren. Vieles wird extra so produziert, dass es schnell kaputt geht und dass es nicht repariert werden kann. Aber er zeigt auch wie wir durch Werbung dazu verführt werden immer neues zu kaufen, obwohl das alte noch funktioniert oder reparierbar wäre. Und der Film macht auch deutlich, was die „Entsorgung“ unseres Mülls gerade für die Menschen in den armen Ländern bedeutet und das unsere Form des wirtschaftens und konsumierens zum Kollaps führen wird. Meine Schlussfolgerungen: Kapitalismus abschaffen, die Produktion selbst in die Hand nehmen, Sachen produzieren, die möglichst langlebig und reparierbar sind und reparieren!

Nicht-kommerzielle Naturheilpraxis ?

Wir wollen euch auf ein neues Projekt oder Experiment des „nicht-kommerziellen Lebens“ aufmerksam machen, das gerade entsteht.

DER HINTERGRUND
Die allgemeine Kritik an dem globalen kapitalistischen Gesamtsystem mit seinen vielfältigen Facetten und Spielarten schlägt sich gegenwärtig in zahlreichen Mini-Versuchen nieder, gegen Markt und Staat, Elemente eines eigenständigen Lebens zu entwickeln.
Im Umkreis der PAG (Projektwerkstatt auf Gegenseitigkeit) haben sich in der Nähe von Berlin zwei praktische Versuche in den letzten Jahren entwickelt, die trotz einiger Probleme und Krisen weiter existieren wollen:
• das NKL-Kartoffel/ Brot-Projekt auf dem Karlshof (Nähe Templin/ Landkreis Uckermark)
• und die Wukania Lernwerkstatt/ Sissi – Sommerinfrastruktur in Wukania (Biesenthal/ Landkreis Barnim)
Zur Reflexion der Praxis von nicht-kommerziellen Projekten und zum Anstoß von Neuem treffen sich viele Aktive seit zwei Jahren etwa halbjährlich. Hier entstand der Wunsch, das Kürzel NKL (für „nicht-kommerzielle Landwirtschaft“) auf „nicht-kommerzielles Leben“ auszuweiten und mit praktischen Versuchen zu füllen.
(mehr…)