Nicht-kommerzielle Landwirtschaft auch in Wien

Das Kollektiv SoliLa pachtet in diesem Jahr zum ersten mal Land in Wien um dort gemeinsam Gemüse anzubauen. Dieses Gemüse wird dann weder verkauft oder vertauscht, sondern soll „bedürfnisorientiert“ abgegeben werden. Dabei verwenden die WienerInnen auch den vom Karlshof geprägten Begriff „nicht-kommerziell“.

Flyer im jpg-Format


0 Antworten auf „Nicht-kommerzielle Landwirtschaft auch in Wien“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf × neun =