Archiv für November 2016

Gedenken am 26. Todestag von Amadeu Antonio

Am 6. Dezmber 1990 verstarb Amadeu Antonio Kiowa an den Folgen eines Überfalls von Neonazis. Jedes Jahr gibt es eine kleine Gedenkveranstaltung direkt am Ort des Verbrechens, organisiert vom Afrikanischen Kulturverein Palanca e.V. und der Initiative „Light me Amadeu“. Ein wichtiges Zeichen, gerade jetzt, wo die Gewalt von Rechts so stark zugenommen hat.

06.12.2016 * 17 Uhr * Gedenktafel * Eberswalder Str. 26 * Eberswalde

Einladung im pdf-Format

Chansons im Schleudergang

Chansons im Schleudergang

Wo ließe sich besser träumen als vor dem Bullauge einer Waschmaschine, gefüllt mit Buntwäsche?
Am Sonnabend 19.11. wohl nur im Kulturbahnhof Biesenthal, wo sich Holger Saarmann, Merle Weißbach und Andreas Zimmer in poetisch-kollegialer Verbundenheit zu einem gemeinsamen Liederprogramm um 20 Uhr treffen. Solistisch und im Ensemble zelebrieren sie eigene Werke zu virtuoser Begleitung auf Gitarre, Cello und Klavier. Ihre Verse erzählen von den Alltäglichkeiten einer Welt, die manchmal der wirklichen auffallend ähnelt. Und sie, wo nötig, sogar verbessert.
Eine Trommel Buntes mit Schwindelpotenzial – ohne Furcht vor Abfärbung!
Andreas Zimmer und Holger Saarmann leben in Berlin, Merle Weißbach in Biesenthal. Die kollegiale Verbundenheit rührt u.a. aus dem Umstand, dass alle der Akademie für Poesie und Lied „Sago“ angehören, die 1989 von Christof Stählin gegründet und bis zu seinem Tod 2015 geleitet wurde. Sie werden im Kulturbahnhof auch einige seiner Lieder singen.
Eintritt: € 10,-, ermäßigt: € 8,-
Reservierungen: info@bahnhof-biesenthal.de

Neuigkeiten zur Geflüchteten-Wohnung in Wukania (10.11.2016)

Seit dem letzten Neuigkeiten-Rundbrief ist eine Menge passiert:
Die Heizung, die Wasserinstallationen und die Elektrik sind fertig geworden, in allen Räumen gibt es nun (teils neue, teils aufgearbeitete) Holzfußböden, die Küche ist fertig eingerichtet und die neue Eingangstür mit Fenstern lässt viel mehr Licht in den Flur. Im Rahmen eines internationalen Workcamps mit Menschen aus Spanien, Georgien, Italien, Mexiko, Japan, Frankreich, Tschechien und der Türkei wurde die Wohnung gestrichen, diverse andere Freiwilligeneinsätze haben geputzt und wieder (Bau)Dreck gemacht, unser Bundesfreiwilliger Zaher hat gefliest, verputzt und Böden geschliffen.
So ist die Geflüchteten-Wohnung mittlerweile bezugsfertig und wartet auf Bewohner_innen. (mehr…)