Workshop „Gerechtigkeitserfahrungen in linken, kollektiven Strukturen“

Tauschwertlogik draußen lassen, bedeutet: wir wollen untereinander nicht aufrechnen und auch nicht rechten. Deshalb scheint die Frage nach unserem Gerechtigkeitsempfinden wesensfremd für kollektive Zusammenhänge, die sich solidarisch und nach dem Beitragsprinzip organisieren. Tatsache bleibt aber, dass wir im Kollektivalltag immer wieder damit konfrontiert sind: die Empfindung, das etwas „ungerecht“ zugeht oder verteilt ist, selbst wenn es uns gar nicht um Gleichheit geht. Wie übersetzen wir das in einen Aushandlungsprozess oder was passiert, wenn wir uns diesem Aushandlungsprozess entziehen? Und was sind die Gründe dafür, dass die Frage nach „gerechten Verhältnissen“ oft tabuisiert wird – in der Welt der neoliberal zugerichteten Beziehungen ebenso wie in linken, solidarischen Strukturen?

Der Workshop „Gerechtigkeitserfahrungen in linken, kollektiven Strukturen“ auf dem Move Utopia Kongress findet am Freitag, dem 23. Juni, um 11 Uhr im „Commons“-Zelt statt.


0 Antworten auf „Workshop „Gerechtigkeitserfahrungen in linken, kollektiven Strukturen““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− sechs = eins