Beiträge von

„Diesen Abstand können die Bewohner*innen der Erstaufnahme nicht einhalten!“

Demonstration mit Corona-Abstandsregeln für Bus 571 in Doberlug-Kirchhain

20 Personen sind zu der Demonstration gekommen, zu der die Initiative „Busverbindung 571 jetzt!“ eingeladen hatte – mehr waren auch nicht erlaubt. Die Initiative ist ein Zusammenschluss von Aktiven der lokalen Initiative „DK_Vereint“, Bewohner*innen der Erstaufnahme-Einrichtung und Aktiven des Brandenburg-weiten Netzwerks „Welcome United“.

Aufgrund der Pandemie und der entsprechenden Auflagen des Gesundheitsamtes muss penibel auf Abstand und Hygiene geachtet werden. Die Teilnehmenden müssen sich je allein auf am Boden markierten, 2×2m großen Quadraten positionieren und nicht durcheinander laufen. Alle, auch die Redner*innen, tragen Masken, das Mikro wird mit einer Serviette abgedeckt. Passant*innen, Schaulustige und Interessierte müssen hinter Absperrungen bleiben und Abstand halten. An den Flatterbändern steht: „Diesen Abstand können die Bewohner*innen der Erstaufnahme nicht einhalten!“ Mehrere Redner*innen greifen auf, dass die peniblen Regeln für eine Demo in Corona-Zeiten in absurdem Gegensatz zu den Bedingungen in der Einrichtung stehen, in der pro 50 Personen eine Küche zur Verfügung steht, Zimmer mit Fremden geteilt werden müssen und Flure und Treppenhäuser von hunderten Menschen genutzt werden. (mehr…)

Biesenthal: Gedenken zu 75 Jahren Befreiung KZ Uckermark und KZ Ravensbrück

Heute jährt sich die Befreiung des Jugendkonzentrationslagers und späteren Vernichtungsorts Uckermark zum 75. Mal.
Morgen ist der 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück.
In Biesenthal wird über das Wochenende mit einer Plakatinstallation an der alten Eiche auf dem Marktplatz an die Ereignisse erinnert.
Die Initiator*innen folgen damit dem Aufruf der „Initiative für einen Gedenkort ehem. KZ Uckermark“, das Gedenken dieses Jahr dezentral und ohne Menschenansammlungen durchzuführen.
Auf den Plakaten wird außerdem ein aktueller Bezug zu den jüngsten rassistischen Morden in Hanau vom 19. Februar hergestellt (#saytheirnames) und zum Schicksal der Flüchtlinge in den völlig überfüllten griechischen Aufnahmelagern, die angesichts der Corona Krise zurückgelassen werden (#leavenoonebehind).
(mehr…)

Verschoben: 03.05. Tag der offenen Tür in Wukania

Unser Tag der Offenen Tür wird wird wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Tag der Offenen Tür 3.5.2020

Ihr braucht euch nicht anmelden! Kommt einfach vorbei! Wir freuen uns auf euch.

Das waren die Holzwochen 2020


Vom 31.1. bis 9.2.2020 waren unsere Holzwochen. Wir hatten richtig gute Stimmung, viele viele Hände und haben viel zu viel (!) Holz gemacht. Aufgrund der milden Winter verbrauchen wir gerade gar nicht so viel, wie wir diesmal wieder geschafft haben. Das ist toll, denn es entspannt uns für die nächsten Jahre.
Etwa 25 Gäste waren dabei und haben uns zusammengezählt 99 Tage ihrer Zeit gewidmet. Neben Spalten und Stapeln, Sägen und Schieben, haben wir gespiel, sauniert, fein gespeist und gequatscht.
Danke , dass ihr dabei wart!

Bettenhaus Bauwoche in Wukania 6.-14.3.2020

Kind baut

Liebe Baubegeisterte und Wukania-Interessierte,

im März gibt es mal wieder eine Bauwoche im Bettenhaus.

Hierzu seid Ihr herzlich eingeladen!

In dieser Bauwoche wollen wir abreißen, Löcher schließen, mauern und verputzen mit Lehm und Mörtel, streichen, Holzfußböden reparieren und mehr.

Unsere Tage in dieser Woche bestehen aus gemeinsamem Kochen, Essen, Quatschen, Lachen, Bauen, Kinder vergnügen, Spielen, um den See laufen, schön Pause machen, am Feuer sitzen, in die Sauna gehen…in mehr oder weniger beliebiger Reihenfolge…

Wenn Ihr dabei sein wollt, (mehr…)